"Pininski ist ei Mann von Humor – auch in der Architektur. Seine Entwürfe und seine Bauten sind zwischen realisiertem Witz und konstruierter Gestaltung angesiedelt. Er benützt die Ironie als Vehikel zeitgenössischer Architektur. Der liebenswerte Ost-Mensch Pininski trägt die Fliege und pflegt eine bunte Architektur. Ex oriente lux!"
Prof. Gustav Peichl, Wien

"Pininski vertritt in manchen seiner Werke eine Außenströmung in der heutigen Architektur; so wie auf andere Weise Hundertwasser und Gaudi. Wäre er ein christlicher Prophet, seine Schriften blieben apokryph. Und doch sind es Vertreter seiner Blickrichtung und Ikonografie, die in Zeiten erdrücklicher Harmonisierung baulicher Gestaltung plötzlich Furore machen."
Dr. H.-E. Haverkamp, Frankfurt am Main



"... Pininski sucht seinen Beitrag in der bildhaften Darstellung nutzungsspezifischer Themen, die sich in verblüffend eingängigen Sinnbildern kommunizieren lassen. Mit Pininski geht ein Architekt durch die Stadt – in der Tat eine neue Interpretation des Orpheus –, der mit der Leier Gebäude zum Singen bringen will – nachstrebend dem Eupalinos, der es bereits konnte."
Prof. Harald Deilmann, Dortmund/Münster



"Pininski entwickelte theoretisch gestalterische Ideen für die Stadt Frankfurt, die wir äußerst interessant finden und die neue Anregungen für die Architektur geben."
Prof. Dr. Heinrich Klotz, Karlsruhe



"Was Pininski heute bewegt, ist die Suche nach einer Architektur, die mehr Raum für das enthält, was er einmal die Träume der Menschen genannt hat."
Prof. Jürgen Joedicke, Stuttgart



"... Pininski, freischaffender Architekt, Künstler und Professor für Entwerfen, herrscht im Reich seiner Fantasien selber. Mit seinen Architekturen, Zeichnungen, Fotos sucht Pininski nichts anderes: Verwandlung zum Schweben. Die Ausgangswerte sind real, um der Fantasie den Ort des Abfluges zu geben. Und jedes Lächeln, zu dem der Betrachter gewonnen wird, ist ein Sieg der Fantasie über die Trägheit."
Prof. Dr. Martin Gosebruch, Braunschweig

Ein Buch für Kunst- und Architekturinteressierte. Ein Buch für Menschen, denen unsere Städte, ihre Ästhetik am Herzen liegen. Ein Buch für jene, die auf visuelle Qualität der sie umgebenen Welt Wert legen. Ein Buch für Neugierige, für Begeisterungsfähige, was das Zusammenwirken von Kunst und Architektur betrifft.

Das Anliegen des Buches ist es aufzuzeigen, wie durch Architektur Bedürfnisse des Menschen, besonders die geistigen, am besten befriedigt werden können. Wie kann die Architektur den Mängeln und Stresserscheinungen im Leben von Kunst und Architektur die geistigen Bedürfnisse des Menschen in Bezug auf die bebaute Umwelt besser befriedigen? Auf diese und ähnliche Fragen versucht das Buch Antworten zu geben.

Die Schlangen vor Kunstausstellungen, die vielen, Besucher interessanter Architekturwerke veranlassen mich dazu, Ihnen dieses Buch vorzulegen. In der Zeit einer allgemeinen Krise gesellschaftlicher Werte, der Krise der Ideologien, der Krise der Religionen, sucht der Mensch nach Manifesten, auch räumlichen und visuellen, mithilfe derer er dem Konsumgedanken entfliehen, den Eigennutz ablegen, das Erhabene an sich heranlassen und sich, mehr oder weniger bewusst, der Sinnfrage stellen, kann.

Die sich entwickelnde Informationsgesellschaft hat oft eine Entfremdung des Individuums aus der "realen" Gesellschaft zur Folge, eine Verarmung der zwischenmenschlichen Kontakte, dieser Beziehung und Bindungen, die dem gesellschaftlichen Überbau angehören, wie Liebensbeziehungen, Freundschaft, Familienbande, uneigennützige Interessengemeinschaften usw.

Das Buch zeigt Wege auf, wie man Dimensionen der architektonischen Wirkung durch Zusammengehen von Kunst und Architektur anstreben kann, wie versucht wird, differenzierte Botschaften zu vermitteln.